Skip to main content

Aus was besteht Papyrus?

Papyrus hat die Schriftkultur des alten Ägyptens ganz entscheidend geprägt. Die erhaltenen Schriften sind ein Grund dafür, warum wir heute noch viel über das Leben der frühen Ägypter erfahren können.

Ich finde es sehr erstaunlich, dass trotz der limitierten Möglichkeiten zu dieser Zeit, die Ägypter die erste Form der Niederschreibung erschufen. Das Dokumentieren von Erlernten ist ohne Zweifel eine der größten Gründe für den Erfolg der Menschen.

Auch heute noch sind viele der alten Papyrusrollen erhalten und lesbar. Da stellt man sich doch die Frage: Aus was besteht eigentlich Papyrus?

Papyrus besteht aus geschälten Zypergras der Art Cyperus papyrus („Echer Papyrus“). Das Mark des Pflanzenstängels wird in Streifen geschnitten. Diese werden kreuzweise übereinander gelegt und mit einem Schlägel fest und glatt geklopft. Aufgrund des klebrigen und stärkehaltigen Pflanzensaftes kleben die Schichten fest aneinander.

Wie wurde Papyrus hergestellt?

Den Rohstoff für Papyrus lieferte der Cyperus papyrus (Echter Papyrus). Das ist eine Art von Zypergräsern, die eine Wuchshöhe von bis zu 3 Metern erreichen kann.

Die Papyruspflanzen wurden in einzelne Rohre geteilt, geschält und dann in bis zu vier Zentimeter breite Streifen geschnitten. Die Streifen werden leicht überlappend nebeneinander gelegt. Eine weitere Schicht wird kreuzweise darübergelegt.

Die beiden Lagen von Streifen werden mit einem Tuch abgedeckt und mit einem Schlägel glatt und fest geklopft. Aufgrund der Klebkraft des stärkehaltigen Pflanzensafts wird diese „Platte“ zusammengehalten. Ist alles getrocknet, kann der fertige Papyrus beschrieben oder bemalt werden.

Wie groß ist eine Papyrusrolle?

Eine Papyrusrolle hat keine genormte Höhe. Durchschnittlich messen sie circa 30 Zentimeter.Für lateinische und griechische Literatur wurden aber auch nur 12 oder bis zu 48 Zentimeter hohe Rollen verwendet.

Die Länge der Papyrusrolle beträgt für kürzere praktische Texte im Schnitt fünf bis sechs Meter, für literarische Schriften oder in Ausnahmen auch mehr als 40 Meter betragen.

Kommt die Bezeichnung Papier von Papyrus?

Ja, der Name Papyrus wurde auf den später in China erfundenen Beschreibstoff Papier übertragen.

Ab wann wurde Papyrus hergestellt?

Es wird davon ausgegangen, dass seit dem dritten Jahrhundert vor Christus Papyri als Beschreibstoff verwendet wurde. Eine der ersten Erwähnungen findet sich im 13. Band der Naturgeschichte von Plinius. Das Buch wurde im 1. Jahrhundert nach Christus verfasst.

Woher kommt der Name Papyrus?

Die Bezeichnung geht auf das griechische pápyros zurück. Dieses basiert womöglich auf dem Wort pa-en-per-aa“ (p3-n-pr-ˁ3) aus dem Ägyptischen. Dies bedeutet so viel wie „das des Pharaos“ und könnte damit ein Hinweis, auf das königliche Monopol auf die Papyrusherstellung in der Zeit der Ptolemäer sein.

Von dem griechischen Wort leitet sich auch das deutsche Wort Papier ab.

Wie wurde auf Papyrus geschrieben?

Auf Papyrus wurde entweder mit schwarzer oder roter Farbe geschrieben. Die rote Farbe basiert auf Ocker. Schwarze Farbe wird aus Ruß und Gummi, das aus Pflanzensaft verschiedener Bäumen (Gummi arabicum) gewonnen wird, gemacht. Geschrieben wurde mit einem Pinsel.

Bedeutung für die Forschung

Wissenschaftler, die sich der Ägyptologie oder des Antiken Orients verschrieben haben, profitieren ganz massiv von den erhaltenen Schriften. Papyrus ist zwar empfindlich gegen Nässe, Wurmfraß und muss mit Vorsicht gehandhabt werden, sonst aber erstaunlich gut haltbar.

In seinen Forschungen erwähnt Plinius eine 300 Jahre alte Papyrusrolle. Auch aus dem 3. Jahrhundert vor Christus sind viele Papyri erhalten, die zum Umhüllen von Mumien genutzt wurden. Die größte Anzahl an Funden stammt aus dem ägyptischen Oxyrhynchus.

Von dort wurden seit dem 19. Jahrhundert rund 400.000 Fragmente ausgegraben. Die gesammelten Fundstücke werden in einzelnen Bänden veröffentlicht. Bisher kamen so über 80 Bände mit Oxyrhynchus Papyri zusammen.

Auf Papyrus wurden diverse wichtige Texte überliefert. Die staatstheoretische Schrift Athēnaion politeia des Aristoteles wurde auf Papyri niedergeschrieben. Ebenso sind zahlreiche Amts-, Rechts- und Handelsdokumente aus der Antike auf Papyrus überliefert. Aus diesen konnten Historiker einen besseren Einblick in das Leben der Antike gewinnen.

Mittels technisch anspruchsvoller Methoden können auch verloren geglaubte Dokumente wieder les- und interpretierbar gemacht werden. Der Fund von etwa 1800 verkohlten Rollen aus einer Privatbibliothek aus einer Villa in der Nähe des Vesuv ist einer der größten. Durch den großen Vesuvausbruch im Jahr 79 nach Christus wurden die Rollen konserviert und konnten nun unter anderem durch radiologische Untersuchungen lesbar wieder gemacht werden.