Skip to main content

Was ist ein Gegenpharao?

Als Gegenpharaonen bezeichnet man Pharaonen, die aufgrund instabiler oder zerrütteter Machtverhältnisse gegen einen amtierenden Pharao aufgestellt wurden, um diesen zu stürzen. Ab der Spätzeit (664 von Christus) und besonders in der Griechisch-Römischen Zeit (332 vor Christus bis 313 nach Christus) gab es vermehrt Gegenpharaonen.

Der Begriff reiht sich ein zu Gegenkönigen und Gegenpäpsten.

Einigen Gegenpharaonen gelang es ihren Herrschaftsanspruch durchzusetzen und sich als Herrscher zu etablieren.

Anderen Pharaonen wie beispielsweise Anchwennefer oder Demetrios der Schöne widerfuhr ein ähnliches Schicksal wie den Herrschern, die sie verdrängten. Während der erste vergiftet wurde, richtete die Bevölkerung Demetrios den Schönen nach einer Affäre mit Apame, der Witwe des Magas (einem vorherigen Herrscher), hin.

Die Einteilung in Pharao und Gegenpharao ist teilweise umstritten. Zudem ist es wissenschaftlich anspruchsvoll, die Umstände einer Herrschaft zu klären. Beispielsweise ist bis heute nicht abschließend geklärt, wer der erste Pharao war.

Liste der Gegenpharaonen

Die Existenz von einigen der folgenden Herrscher ist nicht gesichert. Die Pharaonen sind chronologisch geordnet, wenn auch die zeitliche Datierung ihrer Herrschaft im Detail teilweise unsicher ist.

  • Kokodil (um 3100 v. Chr.)
  • Harsiese I. / Hedj-cheper-Re-setep-en-Amun (870–860 v. Chr.)
  • Petubastis IV. Seheribre / Seher-ib-Re / Seheru-ib-Re 27. Dynastie)
  • Inaros II. (27. Dynastie)
  • Psammuthis / User-Re (vermutet 393–392 v. Chr.)
  • Chabbasch / Senen-Tenen (338–336 v. Chr.)
  • Magas (300–ca. 250 v. Chr.)
  • Demetrios der Schöne (250–249/248 v. Chr.)
  • Horwennofer (206–200 v. Chr.)
  • Anchwennefer (200–186 v. Chr.)
  • Antiochos IV. Epiphanes (168 v. Chr.)
  • Harsiese (131–130 v. Chr.)
  • Ptolemaios Apion (100–96 v. Chr.)
  • Ptolemaios von Zypern (80–58 v. Chr.)
  • Arsinoe IV. (48/47 v. Chr.)
  • Zenobia (270–272 n. Chr.)