Skip to main content

Wer war der erste Pharao?

pharao bei zeremonie

Die Pharaonen des alten Ägyptens sind sagenumwoben und schon lange ein Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Arbeiten. Vieles wurde schon erforscht, da scheint die Frage, wer der erste Pharao war, zunächst einfach.

Heutzutage wird angenommen, dass Menes der erste Pharao des alten Ägyptens war. Er lebte um 3000 vor Christus und wird meist als Gründer der 1. Dynastie genannt. Historische Funde untermauern die These, dass Menes unter dem Horusnamen Aha Ägypten regierte.

In der Tat rätselt die Fachwelt über dieses Frage. Durch Ausgrabungen, Entdeckungen von Gräben, Schriften auf Ton- und Steingefäßen und insbesondere durch das Entschlüsseln von Hieroglyphen versuchen Ägyptologen dieses Geheimnis zu lüften.

Ägyptologie ist die Wissenschaft, die sich mit allen Aspekten der Hochkultur des alten Ägypten befasst. Die Ägyptologen erforschen Alltagsleben, Literatur, Sprache, Geschichte, Religion, Kunst und Kultur des Ägyptens von Vorgeschichte Ägyptens (circa 5. Jahrhundert vor Christus) bis zur Ende der Römerherrschaft (4. Jahrhundert nach Christus).

Wie es für das wissenschaftliche Arbeiten üblich ist, gibt es Theorien, Belege und entsprechende Gegentheorien wieder anderen Belegen.

Die ersten Pharaonen

Fakt ist, dass es Pharaonen in der so genanten Zeit der 0. Dynastie und auch schon davor (um 3300 vor Christus bis um 3000 vor Christus) gab. Die Existenz einiger dieser frühen Pharaonen ist in der Fachwelt umstritten. Die Existenz einiger wurde nach Funden von Schriften auf Ton- und Steingefäßen vermutet. Bei Skorpion II. und anderen konnte sogar Gräber gefunden werden.

Bei vielen der frühen Pharaonen, ist es jedoch fraglich, ob sie gelebt haben und wann sie genau gelebt haben. Teilweise sind auch die genauen Namen unsicher. Die zur der Zeit herrschenden Pharaonen gingen oftmals aus Schriften hervor. Die Interpretation dieser ist jedoch nicht immer eindeutig. Es könnte sich zum Beispiel lediglich um Orts-, Glaubensanzeigen oder andere Eigennamen handeln.

Zusätzlich zu den frühen Pharaonen gab es unterägyptische Könige. Diese Erkenntnis konnten die Wissenschaftler leichter gewinnen. Der Palermostein ist eines der beiden größeren Bruchstücke vom Annalenstein der 5. Dynastie. Gemeinsam mit dem Kairostein und anderen Teilstücken trug dieser die Namen der ägyptischen Könige bis zum Ende der 5. Dynastie (2347 vor Christus).

In der heutigen Debatte spielt vor allem der Namen Menes, der vermutlich nach den 0. Dynastie regierte, eine große Rolle.

War Menes der erste Pharao?

Historiker versuchten bereits oft, Menes mit einem der frühen Herrscher zu identifizieren. Im Fokus stehen die beiden Könige Narmar und Hor Aha. Die Ägyptologen William Matthew Flinders PetrieWalter Bryan Emery und Wolfgang Helck versuchten in Veröffentlichungen die Thesen, die für und gegen Narmar beziehungsweise Aha als Vorbild für Menes sprechen.

Was legt Narmar als Vorbild nahe?

Für Narmar spricht, dass dieser mit der weißen Krone des Südens abgebildet wurde. Dies wäre ein Zeichen eines geeinigten Ägyptens. Gegen diese These spricht, dass Narmar eine Militäroffensive gegen Unterägypten geführt hat. Folglich könnte er als Zeichen des Triumphes mit den Insignien des Gegners dargestellt worden sein.

Ein anderer Beleg könnte ein Bildnis auf einem Zepterknauf sein, der aus Hierakonpolis stammt. Dargestellt ist Narmer bei einem Besuch des Sed-Festes. In dem Fest nimmt der ägyptische König eine große Rolle ein. Vor ihm steht der göttliche Reput-Schrein.

Der Ägyptologe Percy E. Newberry sieht im Reput-Kultbild die Prinzessing Neithotep und folgern daraus, dass es sich um eine Hochzeitszeremonie handelt. Andere Forscher wie Werner Kaiser und Günter Dreyer interpretieren die Situation lediglich als Ritualbildnis.

Was spricht für Hor Aha?

Als Beweis für die These, dass Hor Aha das Vorbild von Menes war, spricht der Kairostein. Die Inschrift des Steins lieferte Hinweise darauf, dass in dem betrachteten Zeitraum die drei Könige „Iteti“, „Meni“ und „Teti“ herrschten.

  • Es wird angenommen, dass Teti ein eigenständiger Herrscher war.
  • Als Iteti wird der Könige Djer bezeichnet.
  • Der verbleibende Name „Meni“ fällt demnach Aha zu.

Gegen diese These spricht, dass die Nennung von Geburtsnamen einen schweren Bruch mit der Zeit darstellt. Die Geburtstsnamen (oder auch Kartuschennamen) waren selbst zur Zeit Ahas weitgehend unbekannt.

Eine besondere Aufmerksamkeit gilt der Hieroglyphe „mn“ (Menis), die im Grab von Aha bei Abydos gefunden wurde. Aha wird von den Ägyptern als Begründer der Annalen angesehen, weil auf Ahas Etiketten die ersten Kalendereinträge der ägyptischen Geschichte dokumentiert sind.

Gegen Aha als ersten Herrscher sprechen Tonsiegel, die in dem Grab der Königin Meritneith gefunden wurden. Auf diesen Siegeln werden die Namen „Narmar“, „Aha“, „Djer“ und „Wadji“ aufgezählt. Folglich führt Aha die Herrscherriege nicht an.

Eine der entscheidenden Funde war der in Sakkara. Auf Gefäßfragmenten wurde der Name Aha entdeckt. Sakkara ist die Nekropole (Totenstadt) von Memphis. Es ist kein Herrscher in der Zeit vor Aha bekannt und Menes wird als der Grüner der Stadt bezeichnet. Es liegt daher nahe, dass Aha und Menes eine Person sind.

Andere argumentieren, dass der Gründer der Hauptstadt nicht zwangsweise in dieser Nekropole bestattet worden sein muss. Beispielsweise wurde Chasechemui (ein König aus der 2. Dynastie) in Abydos bestattet, obwohl er in Hierakonpolis regierte.

Warum ist es so schwer, den ersten Pharao zu bestimmen?

Historikern und Ägyptologen stehen vor der schwierigen Aufgabe, die Regierungszeit von Pharaonen zu bestimmen, die vor Tausenden von Jahren gelebt haben.

Erschwert wird dieser Teil der wissenschaftlichen Arbeit durch die Tatsache, dass die ägyptischen Herrschern bis zur Mitte der ersten Dynastie auf sämtlichen Fundstücken wie Stein- und Tongefäßen, Reliefs und Siegeln nur mit ihrem Horusnamen genannt wurden.

In den Königlisten, die zu einer späteren Zeit entstanden, stehen jedoch nur die Geburtsnamen der Pharaonen. Eine große Frage der Forschung ist, woher denn die Ersteller der Königslisten die Namen der ersten Herrscher bezogen. Schließlich tauchten in allen Dokumenten nur die Horusnamen auf.


Die Bestimmung der ersten Pharaonen ist ein schwieriges Unterfangen. Die Quellenlage ist spärlich und die Interpretationen von Fundstücken und Hieroglyphen ist nicht einfach. Es kursieren verschiedene Theorien, wer der erste Herrscher des alten Ägyptens war.

Nach der aktuellen Quellenlage scheint Menes wahrscheinlich der erste gewesen zu sein, der das vereinigte Ägypten regierte. Insbesondere die Funde in der Totenstadt Sakkara und der Fund der Hieroglyphe „mn“ (Menes) im Grab Ahas unterstützen die These, dass Aha und Menes die gleiche Person meinen.

Für die weitere Forschung ist es ein großes Glück, das sich viele Menschen für das Alte Ägypten begeistern können. Neuerdings werden vermehrt Objekte aus dem alten Ägypten als dekorative Wohnaccessoires gekauft. Pharao Figuren sind dabei ebenso beliebt wie Büsten von Pharaonen oder Mini Obelisken.